Der Manager Blog

Hidden Messages

Manager tun sich im allgemeinen schwer mit den klassischen Geisteswissenschaften. Noch extremer blicken wir Ingenieure auf Berufsbilder wie Psychologe oder Sozialpädagoge. Natürlich gilt diese Kontaktscheue nur solange, wie insbesondere psychologisches Wissen nicht als moderner Erfolgsklimbim verstellt ist und gegen horrende Gelder an Manager verkauft werden kann. Die Hälfte der non-fachlichen Fortbildungsangebote wurzeln in den Geisteswissenschaften, wobei leider der Bezug zur aktuellen Forschung – bewusst oder unbewusst- nicht erkennbar gemacht wird.

Social Loafing

Seit meinen Studientagen weiß ich, dass Arbeiten in der Gruppe weniger effektiv und effizient ist, als das Arbeiten der Mitglieder für sich allein. Kommilitonen, die in Gruppen für Klausuren und Prüfungen lernen wollten, haben mich damals schon in den Wahnsinn getrieben. Ich hatte - ehrlich gesagt - einfach nicht die Zeit für solcherlei ausgedehnte Gruppen-Lehrveranstaltungen.

Effektivitäts-Management

Beruflicher Erfolg resultiert in der Regel aus einem hohen, über lange Zeit konstant gehaltenen Leistungsniveau. Viele Manager schaffen hohe Leistungen über kurze Fristen, aber wenige über einen Zeitraum von Jahren und Jahrzehnten. Sind dies körperliche und geistige Ausnahmemenschen, mit einem besonderen Talent für den Managerberuf? Mitunter. Tatsächlich liegt der Schlüssel zu überdurchschnittlicher Leistung in einem unbewusst oder bewusst durchgeführten Effektivitätsmanagement. Und das ist erlernbar.

Die Paradigmenfalle des Zeitmanagements

5 Grad Celsius

Wir nennen so etwas klassischer Weise einen Zielkonflikt. Viele (ehemalige) Entwicklungs- und Schwellenländer gehören heute zu den Zugpferden des internationalen Wirtschaftswachstums. Damit wächst der Wohlstand auch außerhalb der westlichen Industrienationen und das wirtschaftliche Elend in der Welt verringert sich. Weltweit wird es wohl nur sehr wenige Politiker geben, die gegen diese Entwicklungen opponieren wollen. Wir Deutsche freuen uns ganz besonders über das rasante internationale Wachstum, beispielsweise in China und Russland.

Gründertugend (3) Boote und Dämme

Als Equity-Partner bilden wir uns ein, ein relativ gutes Gespür für erfolgversprechende Geschäftsideen zu haben. Eine Ausfallquote von zehn zu eins, wie im Business-Angel-Sektor durchaus üblich, können wir uns nicht leisten. Nun ist es in der Tat nicht einfach, zu beurteilen, ob ein Geschäft zum Fliegen kommt oder nicht. Verschiedene Faktoren tragen dazu bei, ein Unternehmen zum Erfolg zu führen und die Möglichkeiten sich - gerade in der Aufbauphase - zu ruinieren sind vielfältig.

Kennen Sie Elon Musk ?

Wir wollen kein Geheimnis daraus machen. Seit einiger Zeit überlegen wir uns gemeinsam mit qualifizierten Partnern und Investoren im Bereich alternativer Energie- und Mobilitätslösungen zu engagieren. Im Rahmen unseres equity partnership-Programms haben wir bereits einige Gespräche aufgenommen, allerdings bis dato ohne greifbares Ergebnis. Viele Anbieter aus diesem Sektor haben derzeit mit großen Problemen zu kämpfen und es vergeht eigentlich keine Woche, wo wir nicht eine Insolvenz aus dem Solarbereich oder dem Sektor e-Mobilität erleben müssen.

Die Tugenden des Gründers (1)

Vor etwa einem Jahr, beim Entrepreneurship Summit 2011 hat Bernd Kolb – ehemaliger Vorstand der Telkom AG -  eine Impulsgruppe zum Thema “Neuer Geist für Entrepreneure: Die 7 Tugenden, wie wir unsere Welt neu erfinden können” geführt. Der auf You-Tube als Video eingestellte Vortrag ist interessant und es Wert eine Stunde seiner Lebenszeit für das Anschauen zu investieren. Wir nehmen das Thema der Impulsgruppe zum Anlass, eine eigene 7-Tugenden-Serie für Gründer ins Netz zu stellen.

Seiten